Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

Viele von Euch werden sicherlich schon darauf warten, was für Erfahrungen wir, als Truckcamper-Neulinge, mit dem Fahrzeug gemacht haben. Alles im Allem, es war ein tolles Erlebnis und wir werden alle zukünftigen Urlaube in Kanada mit einem Truckcamper durchführen.

Dies sollte also unser TC für die nächsten zwei Wochen sein.

Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

unser TC LM 5752 von Fraserway

Das Basisfahrzeug ist ein Ford „Super Duty“ F350 mit einer 6,7 Liter Maschine. Aber keine Angst, ich habe ihn über 3000 km mit einem Durchnittsverbrauch von 18.1 L/100km (Diesel) gefahren. Ich muss allerdings auch  dazu sagen, ich bin eher ein gemütlicher Fahrer, ich habe Urlaub, ich habe Zeit. Seltenst habe ich die teilweise erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 km gefahren, ich war eher so mit 80-90 km/h unterwegs.

Der Aufsatz ist ein Adventurer mit Slideout, den ich eher als „nice to have“ ansehe, aber kein muss ist. Eines der Besonderheiten, ist die Außendusche, die mit warmen und kalten Wasser betrieben werden kann und der Solar-Panel auf dem Dach, der die Bordbatterie unterstützt. Wie man auf dem Bild sehen kann, gibt es vier Stützen, die normalweise zum Absetzen der Kabine gedacht sind und somit die Kabine vom Fahrzeug trennen kann. Aus versicherungstechnischen Gründen ist dies bei diesen (Miet-) Fahrzeugen aber nicht erlaubt. Was ich auf der einen Seite verstehen kann, auf der anderen Seite aber bedauerlich finde.

Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

unser Zuhause für die nächsten 2 Wochen

Also, das Teil war beim ersten Eindruck schon riesig , aber man gewöhnt sich relativ schnell daran.

Zur Innenausrüstung: Das Fahrzeug ist mit allem nur erdenkliche ausgestattet. Das fängt bei der kompletten Küchenausrüstung an, geht über die Bettwäsche, bis hin zum Toilettenpapier. Kühlschrank mit separatem Eisfach, betrieben über Strom oder Propangas. Der Herd (dreiflammig) mit Backofen wird über Propangas betrieben. Die sanitäre Einrichtung, finde ich, ist etwas zu klein geraten. Man kann zwar problemlos darin stehen, aber ich könnte mir vorstellen, dass Personen, die etwas korpulenter sind darin Probleme hätten. Wir haben die Dusche nicht benutzt, sondern die auf den Campgrounds. Für das „kleine oder große Geschäft“ aber vollends ausreichend. Ungünstig finde ich den Ausstieg aus der Toilette, da er nicht Boden gleich ist, sondern eine Stufe nach unten hat. Das große Doppelbett ist super, kann man richtig gut schlafen. Auf der einen Seite befindet sich ein kleiner Kleiderschrank, auf der anderen Seite ein Stauraum in dem man Kleidung unterbringen kann. Über dem Bett sind noch mal Stauräume. Alle diese Räume haben wir für Kleidung benutzt, meine Frau hatte mal wieder zu viel eingepackt. Alle Leuchten, zwei über dem Bett, in der Küche, im Bad und im Essbereich sind mit LEDs ausgestattet. Wer bereits mit Womos unterwegs war und jetzt auf einen TC umgestiegen ist, wird sehr schnell merken, dass der TC über keinen Generator verfügt. Das sollte berücksichtigt werden, wenn man Campgrounds anfährt, die keinen Stromversorgungsanschluss haben. 12V wird von der Bordbatterie zur Verfügung bestellt, 110V stehen aber nicht zur Verfügung, also Achtung.

Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

Wohnbereich mit ausgefahrenem Slide

Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

Küchenbereich

Zusammenfassung der Erfahrungen mit einem Truck Camper

Schlafbereich

Auf der rechten Seite des Bildes kann man die Tür zur Toilette sehen und auch den Absatz, den ich in meiner Berschreibung meinte. Links der Kühlschrank mit dem getrennten Eisfach, was sehr nützlich sein kann, wenn man was Eingefrorenes hat.

So jetzt noch ein paar Infos zum Fahrverhalten. Die ersten Gefühle beim Fahrverhalten waren: oh, der ist aber ganz schön „schwammig“. Jede Bodenwelle, jedes Schlagloch wird mit einem Nachschwingen des Fahrzeugs wiedergegeben. Aber da hat man sich relativ schnell dran gewöhnt, immerhin liegen auf der Hinterachse ca. 1,3 Tonnen und das merkt man schon. Das Fahrzeug ansich lässt sich super einfach fahren, es ist leichtgängig, nur an das Bremsen muss man sich gewöhnen. Ich fahre zwar zu Hause ein Jeep Grand Cherokee, aber der hier ist um einige „Nummern“ größer und das muss man auch beim Bremsen berücksitigen, hier „schiebt“ einiges.

Alles im Allem, ein tolles Fahrzeug, das ich für zukünftige Kanada-Urlaube immer wieder nehmen würde. Es macht Freude in der Truckkabine zu sitzen und nicht das ständige Geschirrklappern zu hören, er lässt sich super fahren, zieht am Berg, dank des entsprechenden Motors, super durch und hat sich auch im Gelände bestens bewährt (wobei das nicht heißen soll, ich bin querfeldein, sondern die ein oder andere Gravelroad, die ich mit einem Womo nicht gefahren wäre).

Solltet ihr noch Fragen haben, könnt ihr mich gerne über meine e-mail Adresse kontaktieren. Wenn ich es kann, werde ich auch auf alle Fragen ein Antwort geben und sollte gerade jemand da draußen sein mit unserem LM 5752, Leute ihr habt ein super Fahrzeug!!

Liebe Grüße royusch

Fotos von royusch



Kategorien:Alberta, British Columbia, Kanada, Nordamerika, Reisen

Schlagwörter:, , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: