Antartica, Voyage of Discovery, eine Reise in die Welt des „Ewigen Eises“ II

Nördliche Antarktische Halbinsel

Nach knapp zwei Tagen hatten wir die Drakestrasse „bezwungen“ und  am Horizont tauchten die Südshetland-Inseln auf. Aus dem Meer ragten schneebedeckte Berge, ja sogar ganze Eisfelder. Was für ein Eindruck / Erlebnis. Nach der langen Anreise mit Auto, Flugzeug und Schiff, hatten wir es endlich geschafft, wir waren in der Antarktis angekommen.

Na ja, „in der Antarktis“ ist etwas übertrieben, wir waren gerade mal am nördlichsten Punkt dieses riesigen Kontinents. Aber egal, wir waren da!!

Ich glaube, es sind mehr als 20 Inseln, die der Antarktischen Halbinsel, hier im Norden vorgelagert sind. Zwischen diesen Inseln und dem Festland liegt die Bransfieldstraße, auf der wir noch weiter nach Westen wollten.

Südshetland – Inseln – 62° S, 58° W

Bransfieldstraße – 63° S, 59° W

Vor der Spitze der Antarktischen Halbinsel Richtung Westen liegt die lang gestreckte Kette der Südshetlandinseln. Zwischen dem eigentlichen Festland und den Inseln verläuft die Bransfieldstraße. Mit ca. 450 km Länge und einer Breite von 120 km wird sie sicherlich zu Recht als Seestraße bezeichnet.

Half Moon Island – 62°35′ S, 59°55′ W

Nachdem wir jetzt die Antarktis erreicht hatten, sollte unser nächster Stop Half Moon Island sein. Half Moon Island ist eine kleinere Insel der Shetlandinseln und liegt in der Nähe von Livingston Island. Der Kraterrand des einstigen Vulkans stellt die sichelförmige Insel dar. An der Meguante Cove betreibt Argentinien seit 1955 eine Forschungsstation, die Cámara-Station.

Unser Schiff ankerte direkt in der Bucht, so dass eine Anlandung problemlos möglich war und wir den Weg noch oben zur Pinguinkolonie nehmen konnten. Für diesen kleinen Anstieg wird man dann mit einem Blick über die Insel, die Mondbucht und das vergletscherte Livingston Island belohnt.

Zügelpinguine, Pelzrobben und zahlreiche Seevögel leben hier auf der Insel.

Livingston Island – 62°38′ S – 60°12′ W

auf dem Weg nach Deception Island

Antarktis – blauer Himmel, blendendweiße Eis- und Schneegipfel – Bilderbuchantarktis, die man in vollen Zügen genießen kann

 

Deception Island – 62°59′ S – 60°33′ W

Ein Highlight jeder Reise in die Antarktis ist sicherlich ein Besuch von Deception Island. Diese beeindruckende Kraterinsel, die wie ein riesiges Hufeisen aussieht, liegt etwas südlich von Livingston Island. Durch eine schmale Öffnung, dem sogenannten „Neptuns Blasebalg“ erreicht man das innere der Insel. Bei der Insel handelt es sich nach wie vor um einen aktiven Vulkan, der bei verschiedenen Ausbrüchen britische und argentinische Forschungsstationen zerstörte.

Mit äußerster Vorsicht manövrierte der Kapitän unser Schiff durch Neptuns Blasebalg um dann in der Whalers Bay zum ankern. Für uns war der Moment gekommen, wieder mal Land unter den Füßen zu spüren.

Deception Island

Antarktis – Anlandung auf Deception Island, während die Polar-Cirkel-Boote ständig pendeln, können die Passagiere die alte Walfangstation erkunden. Eselspinguine auf Deception Island

 

Fortsetzung folgt…..

Fotos von royusch



Kategorien:Antarktis, Reisen

Schlagwörter:,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: