Arizona, USA, eine Reise durch berühmte Wüsten- und Canyonlandschaften III

Nach einem erlebnisreichen Tag im Monument Valley ging es heute weiter Richtung Lake Powell. Der Lake Powell ist ein Stausee im Grenzgebiet von Utah und Arizona. Er entstand Mitte der 1960er Jahre durch Aufstauen des Colorado an der Ostseite des Grand Canyon.

Wer etwas Zeit mitgebracht hat, sollte es nicht versäumen eine Bootstour zur Rainbow Bridge zu machen. Sie liegt in einem Seitencanyon des Lake Powell und ist die größte natürliche Steinbrücke der Welt mit einer Spannweite von 82m und einer Höhe von 88m. Ihr Bogen ist an der höchsten Stelle 10m breit und 12m dick. Die Rainbow Bridge ist ein Heiligtum der Navajo-Indianer, die sie Nonnezoshi („versteinerter Regenbogen“) nennen.

Kurz vor Page, Arizona liegt der Upper- und Lower Antelope Canyon. Seine faszinierteste Seite zeigt der Antelope Canyon bei sonnigem Wetter zur Mittagszeit. Denn dann gelingt es vereinzelt Strahlen der Sonne als Lichtsäule den Boden des Canyons zu erreichen. Diese sogenannten „Beans“ sind ein beliebtes Motiv für Fotografen und der Höhepunkt des Lichtspektakels. Wir hatten uns für solch eine Mittagsführung angemeldet und hatten auch noch das Glück einen Führer zu bekommen, der schon in diversen Zeitschriften Fotos vom Antelope Canyon veröffentlichte hatte. Eine spannende Führung mit genauster Erklärung der einzelnen Fotopositionen, um die schönsten Bilder zu bekommen und diese sind einzigartig!!! Antelope Canyon, Page, Arizona

Hier hätte ich noch stundenlang verweilen können, da sich die Eindrücke immer wieder änderten, je nach Stand der Sonne und der Bewölkung. Aber es half alles nichts, wir mussten weiter, wenn wir unseren Campground am North Rim des Grand Canyons noch vor Dunkelheit erreichen wollten.

Auf dem Weg dorthin überquert man den Marble Canyon mit den Colorado River. Man sollte sich die Zeit nehmen und einen kleinen Stopp einlegen, es lohnt sich.

Der North Rim des Grand Canyon ist mit einer Höhe von 2576 m am Visitor Center, ca. 300 m höher gelegen als sein südliches Gegenstück, der South Rim. Erreichbar ist er nur über einen 40 Meilen langen Abstecher auf dem Highway 67.

Nach einer etwas kühlen Nacht, ging es dann nach dem Frühstück erst mal wieder zurück zum Marble Canyon und von dort weiter zum South Rim des Grand Canyon. Der South Rim des Grand Canyon wirkt wahrscheinlich wie kaum ein anderes Naturwunder der Erde beeindruckend auf die Besucher. Seine immense Größe relativiert jedes bekannt geglaubte Gefühl für Dimensionen. Und der Grand Canyon offenbart ungeahnte Einblicke in tiefe Canyons und Schluchten, die vom Colorado River im Laufe von Jahrmillionen in den Fels geschliffen hat.

Fortsetzung folgt …..

Fotos von royusch



Kategorien:Arizona, Nordamerika, Reisen, USA

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: