“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura

Donnerstägliche Retrospektive: Japan, eine Reise in das Land der aufgehenden Sonne VI

Dieser Beitrag wurde ursprünglich 2017 veröffentlich. Obwohl ich diese Reise bereits in 2004 gemacht hatte, habe ich sie erst nach Beginn meines Blogs zum ersten Mal veröffentlicht.

Das nächste Wochenende stand vor der Tür und es wurde Zeit, den nächsten Ausflug zu planen. Da Japan doch recht groß ist, musste ich mich natürlich auf ein Ziel in der näheren Umgebung begrenzen. Wie immer halfen mir meine japanischen Kollegen das Richtige zu finden, es sollte die Stadt Kamakura mit ihrer Bronzestatue des Amiga-Buddha werden.

Kamakura liegt ca. 60 km südöstlich von Hachioji und wird von mehreren Bergen umgeben. Die Sehenswürdigkeiten wären, so sagte man mir, die zahlreichen gut erhaltenen Tempel und Schreine aus den einzelnen Epochen.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Kamakura Station nach Hachioji Station

Was wollte ich sehen, kleine Vorplanung musste schon sein 🙂

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Runde, die ich gelaufen bin

In Kita-Kamakura-Station angekommen, führte der erste Weg mal zu einer Infotafel. Na ja, so richtig viel lesen konnte ich es nicht, aber wie immer bei solchen Ausflügen, hatte ich wieder meine „Spickzettel“ dabei.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Kamakura Stadtplan

Die erste Tempelanlage, die ich besuchen wollte, war Daihonzan Kofuklusan Kencho-ji. Kenchioji ist einer der fünf großen Zen Tempel in Kamakura und gleichzeitig auch der älteste Tempel.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Engaku-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Daihonzan Kofukusan Kenchō-ji

Von hier aus ging es weiter (zurück) zum Engaku-ji. Der Engakuji ist ein buddhistischer Tempel und einer der Haupttempel der Rinzai-shu.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Engaku-ji
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Engaku-ji

Als nächstes Ziel, hatte ich mir den Zeniarai Benzaiten Shrine ausgesucht. Gesucht ist richtig, ich wäre fast daran vorbeigelaufen, da der Eingang durch eine Höhle führt.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Zeniarai Benzaiten Shrine

Die Leute kommen hierher um ihr Geld zu waschen. Man sagt, dass sich das Geld, welches in der Shrine Quelle gewaschen wird, verdoppelt.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Zeniarai Benzaiten Shrine

„Back on track“, ging es weiter am Asama Shrine vorbei Richtung Kotoku-in. Der Kotoku-in ist ein buddhistischer Tempel, der den „Großen Buddha“ beherbergt. Es handelt sich hierbei um eine Darstellung des Buddha Amitabh.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Der Daibutsu von Kamakura
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Der Daibutsu von Kamakura

Noch ein kurzer Blick zurück und schon ging es weiter zur Hase-dera, wiederum ein buddhistischer Tempel im Kamakura.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera

Dieser Tempel ist für seine Kannon-Statue aus massivem Holz bekannt. Mit immerhin  einer Größe von 9,18 m die größte Kannon-Statue aus Holz in Japan.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Hase-dera

Von hier aus sollte es zur letzten Tempelanlage, meines Ausfluges nach Kamakura gehen, dem Tsurugaoka Hachiman-gü.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Kamakura Shrine Gate

Vorbei am Shrine Gate zum Tsurugaoka Hachiman-gü, welche der wichtigste Shinto-Shrine in Kamakura ist.

“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Tsurugaoka Hachiman-gū
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Tsurugaoka Hachiman-gū
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Tsurugaoka Hachiman-gū
“Land der aufgehenden Sonne” VI, Hachiōji und Kamakura
Tsurugaoka Hachiman-gū

Das war die letzte Tempelanlage, die ich in Kamakura besuchen wollte. Ich meine, es gab noch genügend Sehenswertes, aber wie immer lief mir die Zeit davon und ich musste zusehen, das ich zum Bahnhof kam, um meinen Zug zurück nach Hachioji zu bekommen.

Alles im Allem hatte ich einen schönen Tag, konnte viel sehen und kam müde im Hotel an.

Dies sollte mein letzter Ausflug in Japan (Großraum Tokyo) gewesen sein, da ich im Laufe der kommenden Woche wieder zurück nach Deutschland musste.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar anregende Eindrücke aus Japan rüberbringen.

Bis zu meinem nächsten Reise-Beitrag. Mal schauen wo uns der Weg hinführt 😉



Kategorien:Asien, Japan, Reisen

Schlagwörter:, , , ,

  1. Ein interessanter Bericht über die vielen Tempeln in dem Land der aufgehenden Sonne. Das war für dich bestimmt eine beeindruckende Reise. Die Geldwäscherquelle könnten wir bei uns auch brauchen 😊
    LG Andrea

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank Andrea 😊 Ich muss schon sagen, dass diese beiden Japan-Reisen für mich sehr beeindruckend waren, aber man muss diese Kultur auch mögen und das war es bei mir. Wenn es nicht so weit weg wäre, würde ich sicherlich noch mal hinfahren.
      Leider hat die Geldwäscherquelle bei mir nicht gewirkt. Vielleicht wirkt es nur bei Japaner oder ich war zur falschen Zeit dort 😉
      Liebe Grüße,
      Roland

      Gefällt 1 Person

  2. Ich schliesse mich den Vorschreibern an und bedauere mit ihnen, dass diese Geldwaschquelle so weit weg ist!
    Diesen grossen Buddha habe ich damals auch gesehen und es wurde uns gesagt, dass es die grösste Buddha-Statue weltweit sein soll…
    Dieser Bericht mit all seinen Tempeln hat mir sehr gut gefallen, danke dass du diese Reise für uns nochmal gepostet hast!
    VG
    Christa

    Gefällt 1 Person

  3. Sehr schade, dass diese Geldwasch-Quelle gar so weit weg ist. 😉
    Danke für die schön bebilderte Führung durch einen bestimmt sehenswerten und beeindruckenden Ort.
    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  4. Wenn das stimmen sollte mit der Geldwäscherei setze ich mich sofort in den nächsten Flieger und nehme einen Koffer voll mit ! LG Manni

    Gefällt 2 Personen

  5. Bin grad extrem beeindruckt, fast schon überwältigt von all den schönen sowie faszinierenden Eindrücken deinen damaligen Reisen in Japan, lieber Roland und auch wenn man diese Sprache weder versteht noch lesen kann würde die Karte von Kamakura zumindest gut bebildert. 😉
    Japan gehörte während meiner aktiven Berufszeit ja auch zu den viel besuchten Ländern meiner Kollegen, wobei die Jungs immer wieder mal etwas von längeren Dienstreisen im Ausland mitbrachten und einmal brachte mein Chef uns auch eine Packung mit Keksen aus Algen aus Japan mit, was ich nicht unbedingt nochmal probieren muss.
    Hoffentlich hattest du auch genügend Geld zum waschen für die Vermehrung dort dabei 😄
    Liebe Grüße und hab noch einen schönen Tag 🌺🍀

    Gefällt 2 Personen

    • Vielen lieben Dank Hanne, freut mich sehr, dass dir meine Beiträge zu meinen Japan-Reisen gefallen haben 😊
      Das mit dem Geld waschen, hat nicht wirklich funktioniert, dafür war aber der Besuch von Kamakura zum Abschluss noch mal ein besonderes Highlight. Ich weiß nicht, was ich alles gegessen habe, speziell während meiner Ausflüge, aber irgendwie hat es immer geschmeckt 😉
      Liebe Grüße und dir noch einen wunderschönen Tag,
      Roland

      Gefällt 1 Person

  6. Sehr interessant! Nach Kamakura wollte ich in den letzten Tagen meines Japanaufenthalts von Tokyo aus fahren, aber dann kam Regenwetter und ich konnte mich nicht aufraffen, Außerdem gab es in der Hauptstadt noch viel zu sehen. Auch plante ich eine Rückkehr nach Japan, am liebsten m Herbst. Nun ja ….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: